Arktisches Eis

Schneedicke auf arktischem Meereis

Es ist wichtig, wie viel Schnee auf dem arktischen Eis liegt. Der Schnee sorgt nämlich dafür, dass das Eis nicht ganz so schnell abschmilzt. Durch den Schnee ist das Eis besser vor Sonneneinstrahlung geschützt. Die Dicke der Schneedecke wird regelmäßig gemessen, um festzustellen, ob es zu Veränderungen kommt. Es werden Klima-Satelliten dafür eingesetzt, um Klimawerte wie die Eisdecke auf dem Meer zu ermitteln. Vor Ort ist die Eisdicke häufig nicht zu ermitteln, weil aufgrund von extremen Wetterbedingungen und der Ausdehnung des Meereises genaue Messungen nur im Frühjahr und im Sommer möglich sind.

Wie wird die Schneedecke gemessen?

Neben den Satellitenmessungen gibt es auch Driftbojen, die Messwerte auch im Winter liefern können. Natürlich sind die Satellitenmessungen noch präziser und zuverlässiger. Mit Hilfe der Satelliten kann man eine Auflösung von 25 Kilometern pro Tag abbilden, woraus dann später die Meeresdicke in der Arktis hochgerechnet werden kann. Es finden auch Messungen im Bereich der Mikrowellen-Helligkeit statt, um die Temperatur der Erdoberfläche zu ermitteln. Diese Geräte messen die Stärke der Streuung, die mit steigender Frequenz und Schneedicke abnehmen. Daraus wird dann ein Satellitensignal abgeleitet. Diese Art der Messung gibt es bereits seit Ende der 1990er Jahre. Für diese passive Messung werden Mikrowellen-Radiometer-Satelliten eingesetzt, die auf niedrigen Frequenzen basieren. Dadurch lässt sich differenzieren zwischen einjährigem Eis und mehrjährigem Eis.

Die Frage nach dem Schutz der Arktis ist besonders wichtig, weil an den Meereswasserspiegel auch die Frage nach der Ausbreitung der Kontinente und Lebensräume der Menschen gebunden ist. Ein unkontrolliertes Abschmelzen der Pole könnte zu so gravierenden Auswirkungen führen, dass Menschen aus ihren Häusern und aus ihrer Heimat vertrieben würden, weil der Meeresspiegel steigen würde und immer näher auf die Küsten zu und über die Küsten hinweg käme.

Durch analytische Klimamessverfahren kann die Dicke des Meereseises sicher bestimmt werden und das Schmelzen des Eises in der Arktis vorausberechnet werden.