Mit dem Welt-Klima-Programm (WCRP) vereinfacht man die Analyse und die Vorhersagefähigkeit des Klimawandels, was nur begrenzt möglich ist, denn abschließend lässt sich das Klima nicht komplett vorhersagen. Allerdings gibt es schon Siedlungspläne mitten in Europa, bei denen es darum geht, in einem abgegrenzten Raum eine bestimmte Klimatisierung zu erreichen. Hierbei kann es zum Beispiel um die Steuerung eines Stadtviertels gehen. Dies sind einige Projekte zum Klimaschutz, die aber auch nur unter ganz bestimmten wissenschaftlichen Bedingungen durchzuführen sind und die Aufschluss darüber geben, inwiefern der Mensch bereit ist, sich an das Klima anzupassen und auch um auszutesten, inwieweit man Wetterbedingungen auf den Menschen einstellen kann.

Das WCRP stellt eine Reihe von Vorhersageinstrumenten zur Verfügung, mit denen man eine Vorhersage machen kann, wie sich das Klima europaweit und global entwickeln wird. Eine Voraussage ist eine Hochrechnung, die aus bestimmten ermittelten Parametern entwickelt wird. Wie der Klimawandel dann in der Realität tatsächlich abläuft, dass zeigt sich oft erst Jahre später und kann in der Zwischenzeit häufig durch neue Einflüsse unabhängig von der Prognose beeinflusst werden.

Dadurch, dass sich Wissenschaftler aber mit dem Thema Klimawandel auseinandersetzen, ist es so, dass sich inzwischen sogar Steuerungsinstrumente bezüglich des Klimawandels entwickelt haben.

Wer leitet das WCRP?

Das Gemeinsame wissenschaftliche Komitee des WCRP steht für zwei Jahre unter der Leitung des Professors D. Stammer, der den Vorsitz hat und Dr. H Cleugh, die den Sitz der Vizepräsidentin bekleidet. Es wird auch viel für den Nachwuchs getan. Nachwuchswissenschaftler können an einem Workshop zu verschiedenen Themen des Klimawandels teilnehmen. Zum Beispiel wurde schon ein Papier zu den Grenzen der Umweltwissenschaft erstellt und es gab Studien zum Thema Klima, Wetter und Überflutungen. Gerade der Bereich Arktis ist ein Dauerthema, weil es dabei um den Meerwasserspiegel geht, der einen großen Einfluss auf alle wichtigen Küstenregionen hat. Gerade die Meereseisdecke der Eisschollen ist von besonderer klimatischer Relevanz im Bereich der UV-Strahlung.